Vereinfachung

1. arteFakt bietet ein über Olivenöl hinausreichendes Angebot. Doch ist das eigentlich wirklich notwendig? Im Besonderen auf die Zukunft gedacht? Im Laufe der Arbeit habe ich dazu immer wieder wechselnde Haltungen durchlaufen. Zum Einen gibt es die Ideen eines Abos, das bestimmte hochqualitative Nahrungsmittel abdeckt. Eine Idee die das Sortiment einerseits erweitert, aber auch thematisch aufeinander abstimmt. Zum Anderen erscheint es mir sinnvoll den Mittelpunkt der Unternehmung zu verstärken und nur noch (Oliven)- öle anzubieten. Tendenziell vielleicht sogar weniger Ölsorten. Also das eigene „Profil“ zu schärfen. Die ganze Zeit unserer Werkstattarbeit, in der Auseinandersetzung mit arteFakt habe ich immer die Lust und den Antrieb alles zu vereinfachen. Aufzuräumen. arteFakt erscheint mir wie das Wohnzimmer einer Familie die schon lange in diesem Haus lebt. Alles ist schön und gemütlich, viele Bilder hängen an der Wand. Überall stehen kleine schöne Sachen rum. Alles ist ein wenig unaufgeräumt, belebt halt. Man fühlt sich wohl. Aber könnte man nicht mal neu streichen und die Möbel umstellen und wenn man schon dabei ist: braucht ihr wirklich diesen alten Lampenschirm? Und ist EIN schönes Bild an der Wand nicht wirkungsvoller als 30 Kleine? Ja! Vereinfachen und auf das wesentliche herunter brechen. Das ist mein Bedürfnis. Die Frage ob es dann im Angebot eigentlich mehr als das Öl braucht, ist für mich noch nicht entschieden. Ich hoffe auf den Abholtagen darüber Gespräche führen zu können. Und Erkenntnisse für mich zu gewinnen.

2. Ich habe im Studium und in der Auseinandersetzung mit Gestaltung gelernt den Kern einer Künstlerischen Arbeit zu verstärken um sie zu stärken. Was will ich in einer Arbeit sagen, ausdrücken? Welche Mittel transportieren diese Aussagen am besten? Was ist der direkte Weg? Das stärkste ist fast immer das Einfache. Auf arteFakt angewendet: Was ist eigentlich die Kernaussage? Wir haben das schon beantwortet. Jeder auf unterschiedliche Art. Jeder hat seinen eigenen Blick auf diese Unternehmung. Für mich geht es um die Verstärkung von Beziehungen. Beziehungen im Kontext Verbraucher/Erzeuger. Wie verdeutlicht man diese Haltung? Und ist uns das schon gelungen in der bisherigen Arbeit? In unseren bisherigen Umsetzungen? Zum Teil. Aber noch nicht genug. Was mich ärgert. Auch tun wir uns gerade schwer mit einer Umfrageidee, die auch nach so etwas fragen soll bei der jetzigen Kundschaft. Doch vielleicht sollte man nur eine Frage stellen: Wenn arteFakt ein Kunstwerk wäre, was wäre seine Kernaussage? Oder schicken sie uns ein Wort oder einen Satz der beschreibt was arteFakt für sie ist. Und die gesammelten Worte kommen dann auf die nächste Kartongalerie?…

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.
Hinterlasse einen Kommentar
April 15th, 2012

Comments are closed.