Bestandsaufnahme

Auf den diesjährigen Abholtagen haben wir eine aus Seilen gesponnene Fragenwand aufgebaut. Dort konnten die Besucher der Abholtage Notizen auf Zetteln hinterlassen und diese in die Wand hängen. Wir waren uns nicht ganz sicher, wie dieses Angebot angenommen werden würde, aber schon nach wenigen Stunden war unsere Wand voll mit Zetteln. Was uns sehr gefreut hat! Bei der Durchsicht der Antworten auf unsere Fragen (»arteFakt ist ein guter Freund von Ihnen und möchte sich verändern. Was würden Sie ihm raten?« und »was schätzen Sie an arteFakt besonders?«) ist uns aufgefallen, dass nicht alle Besucher direkt auf diese Fragen geantwortet hatten. Manche schrieben einfach ihre Gedanken zu den Abholtagen auf. Deswegen hier auch eine Liste mit den Notizen dazu. Besonders gefallen hat uns die Antwort von Lea (8) auf die Frage Was schätzen Sie an arteFakt besonders? – »Dass hier Heuballen sind!« Womit bewiesen ist: die junge Generation steht arteFakt grundsätzlich positiv gegenüber!

 

1. arteFakt ist ein guter Freund von Ihnen und möchte sich verändern. Was würden Sie ihm raten?

– bildet eine kreative, lebendige Gemeinschaft aus vielen Ungleichgesinnten!
– größerer Auftritt in der Öffentlichkeit.
– Mehr Werbung.
– Dosenrecycling? Wer volle Dosen wegtragen kann, der kann auch Leere zurückbringen.
– Mehr Transparenz über die Bioprodukte und die konventionellen Lebensmittel.
– Wir wünschen uns auch Produkte aus Portugal!
– Mehr Präsenz in den Medien die das »mittlere« Alter ansprechen.
– auf keinen Fall größer werden. Persönlichen Kontakt beibehalten. Keine größere Auswahl an Öl.
– Ohne die Abholte hätten wir in Bremen noch nie von arteFakt gehört. Werbung verbessern und arteFakt nach     Bremen bringen.
– nicht erwarten, dass junge Menschen arteFakt aufsuchen, sondern z.B auf Festivals zu der »neuen« Generation gehen.
– eigentlich alles gut so, wie es ist.
– Passende Schritte gehen und weitere, nachhaltige Produkte anbieten.
– große Mengen auch im Blechkanister anbieten
– Stylish werden
– Spezialisieren und nicht verbreitern. Nachhaltigkeit weiterverfolgen
– Nicht auf jeden Zug springen, angefangenes weiterführen bzw. vollenden, verbessern. »Äußerlichkeiten« vernachlässigen, »Inhalte« stärken!
– Nachahmer finden
– Ausdehnung des meditarenen Angebots auf türkische Produkte
– Das Logo könnte von einer Sportgruppe sein
– Die Form ist veränderbar, der Inhalt nicht
– bleib wie du bist- sei du selbst- alle anderen gibt es ja schon
– Nichts, alles ist gut
– Aktuell:solidarische Hilfe für Griechenland -direkte Patenschaften, direkter Kontakt von Person zu Person, ggf. über Aussteller organisiert. Gute PR
– Orientierung, außerhalb und innerhalb verbessern und strukturieren
– einen unbeschwerten Auftritt bei Facebook
– mehr Öffentlichkeit, Presse, Informand, Foyer auch zum Selbstverteilen für Kunden
– senkt die Preise
– mehr Kontakt/Bezugsmöglichkeiten, »Filialen« evtl.
– Back to the Roots
– zuerst frage ich ihn ob er das auch wirklich will
– denke immer total optimistisch
– ich rate meinem guten Freund, sich nicht zu verändern, du bist so toll wie du bist

 

2. Was schätzen Sie an arteFakt besonders?

– das Öl verlängert mein Leben!
– konkretes Prinzip Nachhaltigkeit
– das es in Wilstedt ist
– Wir finden das ihr alles richtig macht, weil Ihr euch in den letzten Jahren eben viel verändert habt. Ihr seid sehr divers, fördert und fordert Dialog der europäischen Kulturen. Gut, weiter so! Vielleicht mal die Türkei mit einladen…die hat auch Oliven. Ps.: Der Eintritspreis ist voll akzeptabel!!!
– Das man weiß, wo die Produkte herkommen
– Keine Zwischenhändler; direkter Erzeugerkontakt und gemeinsames Streben nach Qualität! Super!
– Die Natur muss immer im Vordergrund bleiben. Nicht der Kommerz.
– sehr gutes Öl und andere Produkte und gute Kontakte vor Ort und auf Reisen
– alles
– dass das natürliche des Mittelmeerraumes erhalten bzw. gefördert wird – weiter so!
– Das sie in Wilstedt sind. Das sie die tollen Olivenöl Abholtage haben
– Die tolle Mischung der Angebote
– Hochwertiges Olivenöl im Kanister
– Die Wirtschaftslogik bzw. Ethik
– das breitgefächerte Angebot, insbesondere auf Biobasis
– Gut gemachte Erzeuger, Ausstellerbroschüre mit Kurzporträts am Eingang verkaufen, verteilen oder versenden und im Internet Verlinkung zur Homepage aller Aussteller.
– das große Angebot
– die Zuverlässigkeit
– die Probiermöglichkeiten von sehr guten Produkten und Rezeptideen
– Transparenz, Authentizität, Ehrlichkeit zum Kunden über das Produkt
– das Engagement und die Überzeugungsarbeit, eben Authentisch
– das gute Olivenöl
– Abwechslung, die schöne Gestaltung
– Authentizität, Transparenz
– »Erzeuger zum anfassen«
– die Beziehung zum Produzenten, das persönliche, menschliche, nicht nur knallharte Wirtschaft
– das Öl, das verschiedene Angebot
– das Öl, die verschiedenen Anbieter
-Transparenz, nachvollziehbare Wege, hochwertiges Öl
– das gute Öl
– dass es Feinschmecker vereint
– dass es lokale Erzeuger und kleine und Familienbetriebe unterstützt
– Geschmackserlebnisse und Genuss
– gute Organisation, Anbieter, Stimmung
–  ich kann auf die Qualität der Produkte vertrauen
– das hervorragende öl, immer neue Produkte

 

3. Notizen zu den Olivenabholtagen:

– die greichische Tanzgruppe von Chaidoula ist toll!
– Mehr Durchmischung von Essen, Erleben, Besonderem
– Eintritt zu hoch
– Eintritt frei bei den Abholte und Preise senken.
– Dass es auf den Abholtagen mehr für Kinder gibt (Hüpfburgen)
– Bio Stände fehlen
– Großartig! Je nach Wetterlage eigentlich fast ein richtiger Urlaubstag auf höchsten kulinarischen Niveau.  -Verkaufen sie Bratwurst und Pommes
– keine laute griechische Musik
– …sonst eine sehr schöne Veranstaltung- nur was stört, ist die laute Musik. aus Verden
– Toll die Seifenblasen Aktion für die Kinder und uns Ältere. Tolle Idee.
– Besser was ich nicht schätze. Die Unverschämtheit Eintrittspreise zu verlangen. Wer Marketing beherrscht weiß, dass das die größte Dummheit ist. Eure einzige Berechtigung ist wohl: die Leute kommen trotzdem.
– Eintrittspreis ist für den gesamten Service total akzeptabel.
– ich wünsche mir, dass der Eintrittspreis gesenkt wird.
– eine interessante Ausstellung mit neuen Highlights. Negativ ist die Erhöhung des Eintrittspreises auf 4 €.
– Jedesmal ist kaltes Wetter!
– Das beim Olivenholzstand am 2. Tag immer schon ausverkauft ist. Dann hat man einen guten Grund im nächsten Jahr wiederzukommen.
– Gerne würde ich Rezepte mitnehmen für Ideen und Anregungen.
– gut finde ich, dass man alles probieren durfte
– dass hier kein Rummelambiente herrscht.
– Es ist wunderschön hier!
– 4 € sind nicht zu teuer, Inch. parken und Shuttle service und vielen Proben!
– Die Musik ist toll.
– es sollte ein besseres Catering geben.
– Es fehlen Heizstrahler bei kaltem Wetter
– Sitzgelegenheiten im Innenbreich schaffen. Älteren Menschen ist es schnell zu kalt.
– Bei den Olivenölabholtagen sollte man eine gute, ehrliche Bratwurst anbieten!
– Vergütung des Eintrittspreises bei Kauf
– Die Produktvielfalt und die angenehme Atmosphäre. Probiermöglichkeiten.
– Le Pomm wo sind sie?
– dass hier Heuballen sind. Lea 8 Jahre alt
– Die leckeren Eissorten Marie 6
– Wir vermissen die Kaffeerösterei aus Hamburg-Altona. Wer entscheidet wer wiederkommen darf?
– Fühlen uns sehr wohl. Super Stimmung mit den Seifenblasen! Leckeres Olivenöl
– Preise senken und weniger/kein Eintritt
– Gutes Fest, gute Atmosphäre, Danke fürs Kinderangebot, besonders die Seifenblasen
– we love ice cream!

 

 

Unternehmen & Idee

Die Handelsagentur für Erzeuger-Verbraucher-Ideen arteFakt ist kein herkömmliches Unternehmen, bei dem Gewinnmaximierung im Vordergrund steht. Vielmehr versteht sie sich als soziales Netzwerk für menschliches und nachhaltiges Wirtschaften. Die treibende Kraft hinter Artefakt ist Unternehmungsgründer Conrad Bölicke. Seit 1997 hat Artefakt über 40.000 Kunden bzw. „Freunde“ gewonnen, die nicht nur Produkte kaufen, sondern daneben vielfältige Möglichkeiten haben, sich in die Unternehmung einzubringen.

Produkte & Olivenölproduktion

Olivenöl steht im Mittelpunkt der artefakt-Produktpalette. Kriterien für die Aufnahme weiterer Produkte sind Geschmack und Qualität, nachhaltiges Wirtschaften sowie der direkte Kontakt zum Erzeuger. So entsteht ein Netzwerk von Unternehmungen, die ähnliche Ziele wie Artefakt verfolgen.

Artefakt-Olivenöl stammt nur von Erzeugern, die arteFakt (bzw. Conrad Bölicke) persönlich kennt und die sich auf das artefakt-Qualitätsprojekt einlassen: Qualität geht vor Menge, bezahlt wird in erster Linie nach Aroma und Geschmack. Artefakt hat eigene, hohe Standards festgelegt und lässt alle Öle kontrollieren. Ziel ist biologischer Anbau sowie schonende Verarbeitung mit modernster Technik.

Die Zusammenarbeit mit den Erzeugern versteht artefakt als gemeinschaftliches Forschungsprojekt, bei dem jeder vom anderen lernen kann. Artefakt fördert den Austausch zwischen Produzenten und Fachleuten und unterstützt die Produzenten durch faire Handelsbedingungen sowie finanzielle Hilfen (Kredite).

 

Kommunikation

Artefakt versteht sich als Plattform für Erzeuger-Verbraucher-Ideen und dient als Forum. Transparenz in alle Richtungen ist wichtig.

Artefakt kommuniziert nicht nur mit seinen Kunden, Freunden und Erzeugern, sondern ermöglicht auch den direkten Austausch zwischen Erzeugern untereinander (Erzeugerschulung) sowie zwischen Erzeugern und Verbrauchern (Olivenölabholtage).

Artefakt informiert seine Kunden mehrmals jährlich über Pläne, Fortkommen und Neuerungen, konfrontiert sie auch mit Problemen und unternehmerischen Fragen. Artefakt-Kunden und -freunde sind gefragt, sich sowohl finanziell als auch mit ihrer Meinung, Erfahrung und Kompetenz einzubringen und zur Unternehmung beizutragen.

Artefakt stellt umfangreiches Infomaterial vor allem zu Olivenöl zur Verfügung (Rezepte, Olivenölgebrauchanweisung, Erzeugerberichte).

 

Handel & Vertrieb

Artefakt organisiert einen quasi direkten Handel (Direktvertrieb ohne Zwischenhandel) zwischen Erzeugern und Verbrauchern zu für beide Seiten fairen Bedingungen. Ziel sind gut nachvollziehbare Vertriebswege sowie erstklassige Produkte zu günstigen (Großhandels‑)Preisen.

Der Vertrieb erfolgt ganzjährig im Internet und in einem Laden in Willstedt sowie einmal jährlich an den Olivenölabholtagen. Artefakt ist bestrebt, die Lagerhaltung möglichst auf die Kunden zu übertragen (Jahresvorrat, Olivenöl-„Kampagne“).

Artefakt bezahlt die Erzeuger direkt nach Lieferung des Öls an Artefakt und erwartet, dass diese ihre Arbeitskräfte angemessen entlohnen.

 

Veranstaltungen & Projekte

Artefakt organisiert eine Reihe von Veranstaltungen, um den Austausch zwischen Erzeugern (Erzeugerschulungen) und Verbrauchern (Olivenölabholtage, Kulturreisen) zu fördern und das Wissen über Olivenöl zu verbreiten (Kochkurse, Geschmacksschulungen). Die jährlichen Olivenölabholtage sind das zentrale Event im Artefakt-Universum.

Artefakt engagiert sich daneben für den Erhalt der Kulturlandschaft (Landschaftsmuseum, Olivenbaumpatenschaften) und für den Kulturaustausch.