Geht arteFakt eigentlich auch ohne Conrad Bölicke?

Die Frage ist vielleicht etwas… falsch gestellt. Wir wollen jetzt niemanden austauschen. Vielleicht ginge arteFakt auch ohne Conrad Bölicke. Jemand Anderes könnte auch als Hauptperson eine solche Kampagne führen und gestalten. Es müsste halt die richtige Person sein. Schwer zu finden wahrscheinlich. Aber darum geht es nicht. Es geht vielmehr darum ob es eine hauptverantwortliche Person braucht. Momentan sicherlich. Unsere Fragestellung ist aktuell aber unter anderem: kann eine solche Kampagne eigentlich auch anders funktionieren? Über viele sich dann verantwortlich fühlende Personen? Die Verbraucher als alleinige Organisatoren? Geht das überhaupt? Und wie schafft man es, dass viele sich verantwortlich fühlen? Ist das überhaupt möglich? Aber diese berechtigten Zweifel sind zu früh gestellt. Es gibt Beispiele für Bewegungen die versuchen nicht „zentralistisch“ organisiert zu sein. Nicht über eine Person, einen Vorsitzenden, oder eine kleine Gruppe von Verantwortlichen …  kann man so etwas auch auf eine große Erzeuger/Verbraucherkampagne anwenden? Können viele Menschen zusammen entscheiden was wo bestellt wird? Welche Produkte im nächsten Jahr gebraucht werden? Wo sie hingeliefert werden etc… zum Teil gibt es das ja schon bei arteFakt. Aber kann man das zu Ende denken? Und zu Ende organisieren? Das Prinzip des Marktladens im Großem? Wir kommen immerwieder an diesen Punkt. arteFakt als eine große Plattform der Selbstorganisation.

April 26th, 2012