Bestandsaufnahme/Weiterentwicklungen

1.    Halbjährliche Kommunikation -> Ständige Kommunikation mit Zuspitzungen

Bisher wurde hauptsächlich über die Auskünfte informiert. Diese erscheinen jedes halbe Jahr einmal rechtzeitig zur Olivenöl Kampagne und einmal im Herbst um die Durststrecke zur nächsten Kampagne zu überbrücken. In Zukunft könnte dann kommuniziert werden, wenn die Informationen verfügbar sind. Die Form hierfür kann ein Blog mit integriertem RSS-Feed/Newsletter per Email sein. Der Wert eines gedruckten Heftes ist unserer Einschätzung nach dadurch nicht zu ersetzen. Es sollte auch in Zukunft ein Heft geben, welches, im Gegensatz zu dem fragmentarischen Blogsystem, eine Gesamtkomposition ergibt. Parallel kann die bislang kaum gepflegte Facebook Seite mindestens mit den Inhalten des Blogs versorgt werden.

2.       Indirekte Erzeuger-Verbraucher Kommunikation -> Direkte Erzeuger-Verbraucher Kommunikation

Bisher läuft die Kommunikation zwischen Erzeugern und Verbrauchern und untereinander abgesehen von den Reisen zu den Bauern und den Olivenabholtagen über eine indirekte Kommunikation über Conrad. In Zukunft könnten die Erzeuger und Verbraucher direkt miteinander sprechen. Dafür braucht es ein passendes Format = Internet/Forum/Plattform. Stichwort Web 1.0 (einer zu vielen) zu Web 2.0 (viele zu vielen).

3.       Implizite Haltung -> Explizite Haltung

Erst seit neuestem lässt sich die Haltung des Unternehmens im Internet an einer Stelle gebündelt erfahren.

Aus der Positionierung durch die Haltung ergeben sich darstellbare und überprüfbare Unternehmensziele. Gleichzeitig sollte über die Unternehmensziele und deren Einhaltung eine ständige Kommunikation stattfinden. Die Haltung sollte sich explizit erkennbar in den Produkten widerspiegeln.

4.       Auswahl der Produkte begründen

Bisher wurden Entscheidungen für die Auswahl der gehandelten Produkte in einer uneinheitlichen Systematik dargestellt. Dieses System könnte in Zukunft vereinheitlicht werden, um Entscheidungen transparent darzustellen.

5.       Externe Spezialisten in das System integrieren

Bisher wurden viele Entscheidungen über den Handel von C.B. getroffen. Eine Produktpalette über das Olivenöl hinaus erfordert die Nutzung von externen Kompetenzen. Für jedes gehandelte Produkt soll es bei arteFakt eine hervorragend kompetente Person geben. Das bedeutet eine Einbindung von Weinexperten, Kaffeeexperten, Teeexperten ….

6.       Stärkung der Corporate Identity

Bisher werden bei arteFakt neben den Produkten unter eigenen Marke auch Fremdmarken gehandelt . In Zukunft soll es nur noch Eigenmarken bei arteFakt geben. Eine einheitliche Marke führt zu einer nachvollziehbareren Produktinformation. So entsteht ein größeres Vertrauen zu neuen Produkten.

 7.       Tabellen -> Informationsgrafiken

Aus einer erhöhten und ständig verfügbaren Transparenz entsteht mehr Information. Diese Informationen sollen ansprechend gestaltet werden. Informationsgrafiken sollen schon allein durch ihre Darstellung Spaß machen. Die Vermittlung von komplexen Sachverhalten soll in Zukunft verstärkt über Informationsgrafiken geschehen. (z.B. visualcomplexity etc…)

 8.       Brandshops

Der Laden in Wilstedt ist bisher eher ein Lagerabverkauf als eine Erlebniswelt. Zudem ist er für die Mehrzahl der Kunden nicht gut erreichbar. Damit beschränkt sich das Erlebnispotential von arteFakt auf die Olivenabholtage und die Kulturreisen. Neben diesen Formaten kann ein neues Erlebnis-Format für arteFakt etabliert werden. In einer oder mehreren großen Städten können Erlebnisräume durch einen Mix von Restaurant/Shop/Museum entstehen. Dort kann arteFakt seine Werte und Produkte erlebbar machen. Vorstellbar ist ein Restaurant, welches mit einer offenen Küche nur mit den Produkten von arteFakt kocht. Die jeweiligen Waren sind dort bestellbar/vor Ort erwerbbar und jeweils mit Informationen beschrieben.

9.       Onlinebestellen zum Erlebnis machen

Im Vorgang des Onlinebestellens liegt ein bisher noch nicht erschlossenes Erlebnispotential. Die bisher eher reduzierte und nüchterne Form kann durch eine neue Gestaltung einen höheren Erlebniswert bekommen. (Bsp.: Videos, Animationen…)

10.   Große Kredite -> Mikrokredite

Bisher wird das arteFakt System durch einen eher kleinen Kreis mit eher großen Krediten gestützt. In Zukunft kann das Kreditsystem einen höheren Stellenwert bei der Kundenbasis erhalten. Unter Umständen kann die Vergabe eines Kredites sogar Voraussetzung für den Einkauf werden. Als Anreiz für die Kreditgeber kann mit bekannten Modellen von Crowdfounding (Kickstarter, Yunus..) gearbeitet werden. In Zukunft können Investitionen von Produzenten in die Produktion noch stärker durch die Verbraucher unterstützt werden.

11.   Überarbeitung des Corporate Design

Das jetzige Corporate Design, das sich an eine eher ältere Zielgruppe richtet kann in Zukunft mit Blick auf die neue jüngere Zielgruppe überarbeitet werden. Eventuell ist auch für den Bestandsschutz der jetzige arteFakt Marke über die Entwicklung einer parallelen jungen Marke nachzudenken.

12.   Ergänzung durch Erntecamp

Neben den als Gruppen und Kulturreisen konzipierten Reisen zu den Erzeugern kann ein neues Reise Format angeboten werden. Um die persönliche Bindung zwischen Produktion/ Produkt/ Erzeuger/ Verbraucher/ Kultur herzustellen kann ein Erntecamp angeboten werden. Bei diesem Erntecamp können die Verbraucher direkt an dem Leben der Produzenten partizipieren. Nach 2 Wochen intensiver Arbeit im Olivenhain weiß man, was Olivenöl bedeutet.

13.   Ergänzung durch Eiermann Prinzip

Die Olivenabholtage können als wandernde Veranstaltung in den großen Städten stattfinden. Jedes Jahr an einem anderen Ort. Die Verbindung von europäischer ruraler Kultur und deutscher/europäischer urbaner Kultur findet dort statt, wo die Menschen sind, in den großen Städten. Zudem können Miniatur Formate bei gut besuchten kulturellen Veranstaltungen auftreten. (Hessen-Tag, Museumsuferfest, Fusion, etc…)

14.   Ergänzung durch Werbung

Bisher wird arteFakt hauptsächlich durch Empfehlungen bestehender Kunden beworben. Da es sich bei arteFakt um eine »gute Sache« handelt kann Werbung aus unserer Sicht in Zukunft verstärkt genutzt werden. Dabei eher kleine Formate -> Guerilla-Marketing
Testlauf: Kartongalerie Verschenk-Aktion

15.    Museumshain

Die Effizienz des Museumshains muss in Frage gestellt werden. Hohe Kriminalität -> keine Möglichkeiten dort alleine zu sein. Außerdem wenige Gruppenreisen pro Jahr. Geringe selbsterklärende Informationsvermittlung.

Denkbar wäre es auch die Funktion des Museumshais auf alle Anbieter zu übertragen (Patenschaften/Besuchsmöglichkeiten).

16.   Kochkurse

Die Kochkurse können durch ein kulturelles Begleitprogramm (Diskussionen, Musik, Theater) für ein jüngeres Publikum attraktiv gestaltet werden.

17.   Weiterentwicklung der Produktion

Die Forschung an der Verbesserung der Olivenölproduktion und die anschließende Umsetzung können stärker kommuniziert werden. Wissenschaftliche Forschung in der Landwirtschaft bietet einen hohen Mehrwert für die Kunden. Dadurch soll sich die Produktpalette aber nicht in Richtung elitärer Molekular-Küche entwickeln, sondern bodenständig bleiben.

18.   Ergänzung durch das Element Spiel

Der dem Handel schon immanente Spielcharakter kann durch neue Darstellungs- und Handlungsmöglichkeiten stärker im arteFakt-system verankert werden. Handel, Information, Dialog, können durch das Element »Spiel« einen höheren Interaktionsgrad erhalten.

19.   250 ml Probiersets -> kleinere Größen/größere Vielfalt

Neben dem schon bestehenden Probierset mit den 250 ml Kanistern kann es eine Probierbox geben, in der alle Olivenölsorten in 50 ml Größe enthalten sind. So kann die Vielfalt der Olivenöle von arteFakt nicht nur bei den Olivenabholtagen, sondern auch zu Hause genossen werden. Die Probierbox eröffnet neue Gebrauchsmöglichkeiten für den Verbraucher. Zum Beispiel bei einem großen Familienessen als gemeinsamer Höhepunkt, der WG-party, oder als Geschenk. Die Probierbox funktioniert ganz automatisch als Werbemittel, da in Gruppen verzehrt.

20.   Ideelle Aktionen -> Verstärkung

Die bisherigen ideellen Aktionen (Solaranlage Apulien) können durch ein neues Format gestärkt werden. Dort können von Nutzerseite Aktionen vorgestellt werden und unter die Mitglieder des arteFakt Netzwerkes mobilisiert werden.

21.   Mobile Ausstellung

Der informierte und sich informierende Kunde ist Vision von arteFakt. Eine mobile Ausstellung die über unsere Nahrung informiert. Jeweils für zwei Monate an einem anderen Standort in einer anderen Stadt. Was steckt eigentlich hinter unserem Nahrungsmittelverbrauch, welche Netzwerke gibt es, wo kommt unser täglich-Brot her, warum schmeckt es so wie es schmeckt. Eine didaktische Ausstellung zum Mitmachen und Ausprobieren. Vorschuss Finanzierung durch arteFakt Kunden/ EU-Mittel. Refinanzierung durch Eintrittsgelder/städtische Gelder. Dieses Konzept ist auch denkbar als Ausstellungskonzept für die Olivenabholtage.

22.   Ästhetisierung der Produkte

In Zukunft können sich die Gebrauchsprodukte von arteFakt durch Innovation und eine neue ästhetische Formgebung auszeichnen.

23.   Cradle-to-Cradle

Die Folgen der mit der Industrialisierung einhergehenden globalen Klimaveränderung werden die »junge Generation« prägen. In Folge dessen bietet eine Unternehmung, die in diesem  Bereich positiv agiert einen großen nicht nur ideellen Mehrwert für die Gesellschaft. Als eine Ausdrucksform von ökologisch nachhaltigem Handeln kann das Cradle-to-Cradle Prinzip Basis der zukünftigen Unternehmungen gelten.

24.   Globale Transparenz

Der Wert von arteFakt liegt zu einem hohen Teil in dem Vertrauen seiner Kunden. Eine globale Transparenz verstärkt dieses auch über den existierenden Kundenstamm hinaus.

 

 

 

Mai 19th, 2012