FACEBOOK

Wir testen gerade einen neuen Versuchsballon: Facebook. Zwar sehen wir diese Form des sozialen Netzwerk durchaus kritisch, trotzdem wird deutlich das es kaum einen anderen digitalen Raum gibt in dem sich so viele Menschen ballen. Bei Facebook trifft das vorallem auf junge Menschen zu, die wir versuchsweise erreichen wollen. Dabei stellen wir fest, das es nicht schwer ist, sogenannte Freundschaften zu knüpfen, die als Multiplikatoren fungieren, ein Austausch aber nur schleppend stattfindet. Es scheint mehr eine Klickwelt zu sein, das durchlesen kurzer Texte ist auch noch zumutbar, betrachten von Bildern oder Videos ist ebenso üblich… aber richtiger Austausch? Schwierig.

Juni 18th, 2012

Comments are closed.

DIE VERSCHENK AKTION

Als Conrad Bölicke uns fragte ob wir in diesem Jahr die Kartongalerie bespielen wollen, hat er uns seine Gedanken über Besitzt und Eigentum in Bezug auf seine Versandkartons erklärt. Wir wollten einen ganz alltäglichen und praktischen Zusammenhang zu diesen Themen herstellen.

Deshalb lädt die Kartongalerie in diesem Jahr zum Mitmachen ein.
Zu verschenken heißt die Aktion. Nachdem sie ihre bestellten Waren aus dem Karton genommen haben ist er bereit Neues aufzunehmen: Dinge, die schon zu lange herumstehen und keine Verwendung finden. Sachen, die schon öfter auf dem Sperrmüll sollten dann aber immer noch zu gut waren. Kitsch und Gerümpel, der zu schade ist zum Wegwerfen. Jeder Gegenstand wird mit einem Etikett versehen und wandert in den Karton und in ihm vors Haus auf die Straße. Wer nun vorbei kommt wird beschenkt, so er unter den Objekten etwas brauchbares für sich findet. Das Etikett ist eine Auffordeung auf www.verschenk-aktion.de zu berichten was und wo den Besitzer gewechselt hat. So können sie erfahren wo ihre gestrickten Eierwärmer, die alten Bilderrahmen oder die cd-Klassiksammlung gelandet ist.

April 15th, 2012

Ein Kommentar zu DIE VERSCHENK AKTION

  1. Holger Naumann meinte am 27. August 2012 um 04:08 Uhr

    1. Tolle Idee! Hilft mir, mich leichter von Dingen zu trennen.
    2. Gestaltung der Seite:
    – Habe den „zu verschenken!“-Aufkleber/Beipackzettel zum Ausdruck gesucht und nicht gefunden. Gibt’s dazu einen Link?
    – Das Kommentarfeld bitte anderfarbig rahmen, so ist das kaum zu sehen (zumindest am frühen Morgen nicht; :-)) )
    Weiter so!

    Aufmunternde Grüße

    hn

VERSUCHE

So nennen wir unsere ersten konkreten  Projekte, die wir innerhalb der arteFakt Struktur umsetzen. Dabei wollen wir möglichst viele arteFakt-Freunde als Mulitplikatoren gewinnen.

März 20th, 2012

Comments are closed.

bitter und scharf

http://www.bitterundscharf.de/

Das bitter und scharf Leseplakat soll mit kurz gehaltenen Texten und vielen Bildern neugierig machen auf das aromenreiche Olivenöl der Familie Librandi.

Es ist ein Versuch. Es ist zum Anschauen und Weitergeben. Es ist für Menschen, die arteFakt bisher noch noch nicht kannten.

Dieses Frühjahr geht allen arteFakt-Freunden unser bitter und scharf Leseplakat zu. Wir freuen uns wenn möglichst viele mit machen, einen Namen auf der Vorderseite des Plakates eintragen und es weitergeben, oder verschenken.

Februar 17th, 2012

Comments are closed.

Die Notfallbox

Wir, die arteFakt Zukunftswerkstatt, haben ein Paket zusammengestellt. Eine Notfallbox für junge Leute, die nicht mehr bei Mama und Papa wohnen. Darin: beste Produkte aus dem arteFakt Sortiment. Und glauben Sie uns, dieses Paket ist dringend nötig!

Im Großstadtdschungel der modernen Welt irrt da eine ganze Generation orientierungslos und mangelhaft ernährt, auf der Suche nach guter Nahrung, von Fastfood Laden zu Dönerstand! Irgendwo zwischen Studium und ersten Jobs ist der Sinn für gesunde Ernährung verloren gegangen. Kraftlos und blass versuchen wir unser Leben zu meistern, während unsere Väter uns beim joggen locker abhängen!

Sie merken, wir übertreiben ein bisschen – und wollen Sie nur dazu überreden, ihren Kindern, Nichten, Enkeln, … dieses Paket zukommen zu lassen! Mit dieser Notfallbox wollen wir nämlich versuchen, mit dieser »jungen Generation« in einen Dialog über die Zukunft von Erzeuger/Verbraucher Initiativen zu treten. Vielleicht haben einige ja Lust auf einen solchen Dialog.

Und falls nicht, so haben ihre Lieben immer ein Nahrungsmittel für jede erdenkliche Lebenslage im Haus.

Zu bestellen unter:

Link

 

In der Notfallbox sind folgende Produkte enthalten:

100 g Bio Darjeeling von der Teekampagne

Die Teekampagne war eines der ersten Unternehmen, die das Kampagnenprinzip in Deutschland zum Erfolg geführt hat. Wir haben uns für diesen grünen Darjeeling Tee entschieden, da er sich im Gegensatz zum schwarzen Darjeeling auch noch kalt geniessen lässt.
Link

250 g Tukuru Kaffee aus Guatemala von 12pounds

Das erst kurz vor Weihnachten 2011 gegründete Unternehmen „12pounds“ hat uns sofort, nicht nur wegen der durchgängig klaren Gestaltung, sondern auch wegen ihrem Unternehmensansatz der partnerschaftlichen Beziehung zu den Produzenten begeistert.
Link

0,5 l Olivenöl der Sorte Carolea von den Librandischwestern

Auf der Suche nach dem richtigen Olivenöl für unsere Notfallbox, ist uns die ungewöhnliche Geschichte der Librandischwestern und ihrer Azienda Agricola aufgefallen. Sie behaupten sich nicht nur in einer Männderdomäne, sondern verfolgen einen fast wissenschaftlichen Ansatz bei der Produktion von Olivenöl. So wurde die Olivenmühle der Librandis im Jahr 2011 vom Olivenöguide „FLOS OLEI 2011“ zu den zwanzig Besten der Welt gekürt.
Link

0,25l Bio Aceto Balsamico di Modena aus der Fattoria degli Orsi der Familie Lorenzi

Zu einer ausgewogenen Mahlzeit gehört für uns auch ein Salat. Deswegen haben wir uns entschieden, einen Balsamico Essig mit ins Paket zu legen. Fündig wurden wir im Sortiment von arteFakt. Der Balsamico Essig der Familie Lorenzi ist nicht nur BIO, sondern schmeckt auch noch vorzüglich.
Link

0,75 l BIO Spätburgunder aus der Südpfalz vom Weingut Ökonomierat Lind

Der Spätburgunder vom Pfälzer Winzer Rüdiger Lind hat uns durch seinen Geschmack bei einem konspirativen Treffen zur Zukunft von arteFakt überzeugt. Der ausbleibende Kater am nächsten Morgen lässt sich wahrscheinlich nicht  nur auf seine ökologischen Standards zurückführen.
Link

Februar 17th, 2012

Comments are closed.